Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


~ 750 Mitarbeiter,
> 350 Kunden,
16 Standorte weltweit

Rheinische Versorgungskassen

Beihilfe einfacher, strukturierter und effizienter berechnen

Die Aufgabe
Bei den RVK war die Antragsbearbeitung in der Beihilfe papierbasiert, personalintensiv und von Medienbrüchen geprägt. Die Benutzerführung in der damaligen Anwendung war kompliziert, die IT-Landschaft nicht standardisiert. Weil sie aus vielen verschiedenen Systemen bestand, war auch die Wartung umständlich. Der RVK war klar: Um den Weg der Digitalisierung konsequent weiterzugehen, musste eine moderne und flexible Fachanwendung beschafft werden.

Die Ziele
Von der digitalen Transformation der Beihilfeprozesse durch ein neues System erhoffte man sich neben Arbeitserleichterung auch ein moderneres Außenbild. Die RVK wollten schneller, transparenter und jederzeit auskunftsfähig sein – und dadurch neue Mitglieder gewinnen. Zusätzlich sollte eine standardisierte Gesamtlösung entwickelt werden, die auch an Dritte vermarktet werden kann.

Die Herangehensweise
ConVista konzipierte eine eigene Lösung auf Basis von SAP-Standardsoftware. Die vorhandenen SAP-Systeme wurden harmonisiert, erweitert und das Fachverfahren Beihilfe im SAP Claims Management und im SAP Business Rules Framework implementiert. Zusätzlich kam Faktor-IPM zum Einsatz, eine javabasierte Lösung der Faktor Zehn, mit der sensible beihilfespezifische Stammdaten verwaltet werden. Im Projekt setzte das Team auf eine halbagile Methode. Arbeitspakete wurden unabhängig voneinander konzeptioniert, entwickelt und abgenommen. Das sorgte für kontinuierlichen Systemfortschritt.

Der Nutzen
Informationen aus gescannten Dokumenten können jetzt erkannt und teilweise dunkel verarbeitet werden. Dadurch fällt eine Vielzahl manueller, zeitaufwendiger Aufgaben weg. Darüber hinaus ist das System nun übersichtlicher und intuitiver zu bedienen. So haben die Mitarbeiter mehr Zeit für die Beratung ihrer Kunden. Auch die IT-Fachleute haben es jetzt leichter: Sie können die harmonisierte Systemlandschaft einfacher warten und an gesetzliche Änderungen anpassen. Das neue Beihilfesystem versetzt die RVK außerdem technisch in die Lage, dem Wunsch der Verbraucher nach Selbstbedienung gerecht zu werden.

Kundenzitat
“Für mich war es eine völlig neue Erfahrung, mit einem Partner zusammen zu arbeiten, der so flexibel auf die sehr dynamische Entwicklung der Anforderungen reagieren konnte, dass der Einführungstermin zu keinem Zeitpunkt gefährdet war.“
Rolf Bertram, Leiter Zentrale IT RVK